Hilfsnavigation

Fotos aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont

Verpackungen

Mit der Verabschiedung der Verpackungsverordnung im Jahre 1991 wurden die Hersteller von (Einweg-) Verpackungsmaterialien verpflichtet, diese zurückzunehmen und einer Verwertung außerhalb der öffentlichen Abfallentsorgung zuzuführen.

Verpackungsvarianten

Es wird grob zwischen drei Varianten von Verpackungen unterschieden:

  • Transportverpackungen
    Als Transportverpackungen gelten in der Regel Fässer, Kanister, Säcke, Paletten, Kartonagen, Einsätze aus geschäumtem Polystyrol, Schrumpffolien und ähnliche Umhüllungen, die dem Schutz der Ware auf dem Weg vom Hersteller zum Handel dienen. Nach der Verpackungsverordnung sind Hersteller und Vertreiber seit dem 1. Dezember 1991 zur Rücknahme von Transportverpackungen verpflichtet. Sie müssen entweder wieder verwendet oder außerhalb der öffentlichen Entsorgung einer Verwertung zugeführt werden.

  • Umverpackungen
    Umverpackungen sind zusätzliche Verpackungen um Verkaufsverpackungen. Es sind zum Beispiel  Folien, Faltschachteln oder Kartons. Für Umverpackungen gilt seit dem 1. April 1992 eine Rücknahmepflicht durch den Handel. Umverpackungen sollten bereits beim Einkauf im Geschäft entfernt und in den dort aufgestellten Sammelboxen für Papier, Pappe, Karton, Folien oder sonstigen Kunststoffen zurückgelassen werden.

  • Verkaufsverpackungen
    Verkaufsverpackungen umgeben die Ware unmittelbar - zum Beispiel  Joghurtbecher, Zahnpastatuben, Folien, Milch- und Safttüten, Kartonverpackungen und Tüten, Gläser oder Dosen. Aus dem Geschäft mitgebrachte Umverpackungen werden beim Endverbraucher zu Verkaufsverpackungen. Von der seit dem 1. Januar 1993 in der Verpackungsverordnung festgeschriebenen Pflicht, gebrauchte Verkaufsverpackungen zurückzunehmen, wurden Industrie und Handel befreit, da sie sich einem gemeinsamen Entsorgungssystem für diese Verpackungen angeschlossen haben, dem "Dualen System".

zurück zum Seitenanfang

Wertstofferfassungssysteme

Auch im Jahr 2008 führen die Firma Tönsmeier Entsorgung GmbH/Hameln und die KreisAbfallWirtschaft im Landkreis Hameln-Pyrmont die Erfassung von Wertstoffen im Rahmen des "Dualen Systems" durch. Dabei werden die folgenden drei Wertstofferfassungssysteme zur Sammlung von Verpackungen genutzt:

  • "Gelber Sack"
    Mit dem Gelben Sack werden Verpackungsmaterialien aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterial gesammelt. Einzelne Stoffgruppen werden in Sortieranlagen getrennt sortiert, zu Ballen verpresst und zur weiteren Verarbeitung an Verwerterbetriebe abgegeben. Weitere Auskünfte erteilt die KreisAbfallWirtschaft unter der Telefonnummer: (05151) 9561-36 und-30.

  • Altglas
    Altglas (Hohlglas) wird nach Farben getrennt in Containern (Iglus) gesammelt. Die Glascontainer werden regelmäßig entleert und nach Farben getrennt zu einer Glasaufbereitung gebracht. Hier erfolgt eine Nachsortierung nach Farben, eine Abtrennung von Fremdstoffen und eine Zerkleinerung des Glases zu Scherben. Diese Scherben werden sortenrein an Glashütten zum Recycling weitergegeben. Weitere Auskünfte erteilt die Fa. Tönsmeier Entsorgung GmbH, Telefon: (05151) 4011-20.

  • Papier, Pappe, Karton
    Der Anteil der Verpackungsmaterialien am Altpapier beträgt ca. 25 %. Nach der Sammlung wird das Altpapier (Qualität B12 - Altpapier aus Haushaltssammlungen) entweder zu Ballen verpresst oder direkt in eine Papierfabrik zum weiteren Recycling abgegeben. Weitere Auskünfte erteilt die KreisAbfallWirtschaft, Telefon: (05151) 9561-36 und -30.

zurück zum Seitenanfang

Kontakt

Informationen zum Recycling von Verpackungsmaterialien:

Allgemeine Informationen

Duales System Deutschland AG
- Der Grüne Punkt -
51170 Köln
Internet: http://www.gruener-punkt.de


Recycling von Glas

Gesellschaft für Glasrecycling und Abfallvermeidung mbH (GGA)
Deisenfangstraße 37 - 39
88212 Ravensburg
Internet: http://www.glasaktuell.de


Recycling von Papier, Pappe und Karton

Gesellschaft für Papier-Recycling mbH (GesPaRec)
Schaumburg-Lippe-Straße 5
53113 Bonn
Internet: http://www.gesparec.de


Recycling von Getränkekartons

Gesellschaft für Wertstoffgewinnung aus Getränkekartons (ReCarton)
Erftstraße 6
65201 Wiesbaden-Schierstein
Internet: http://www.getraenkekarton.de


Recycling von Weissblech

Informationszentrum Weißblech e.v. (IZW)
Fürstenwall 99
40217 Düsseldorf
Internet: http://www.izw.de
Alternativ: http://www.weissblech.de


Recycling von Aluminium

Deutsche Aluminium Verpackung Recycling GmbH (DAVR)
Heerdter Sandberg 30
40459 Düsseldorf
Telefon: (211) 5560-544 / Fax -435

Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. (GDA)

Internet: http://www.aluinfo.de


Recycling von Kunststoffen

Deutsche Gesellschaft für Kunststoff-Recycling mbH (DKR)
Frankfurter Straße 720 - 726
51145 Köln
Internet: http://www.kunststoffweb.de

Bei Fragen zur Sammlung und Verwertung von Wertstoffen im Landkreis Hameln-Pyrmont berät Sie die Abfallberatung der KreisAbfallWirtschaft, Telefon: (05151) 9561-36 und -30.

zurück zum Seitenanfang

Die textlichen Inhalte dieser Seite können unter folgenden Lizenzbedingungen verwendet werden: Creative Commons Lizenzvertrag

Abfallberatung:

Frau Schnückel

Telefon: 05151/9561-36
E-Mail

 Foto Frau Schnückel

Frau Dr. Teichert-Hall

Telefon: 05151/9561-30
E-Mail

 Porträt  Frau  Dr. Teichert-Hall