Hilfsnavigation

Fotos aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont

Gelbe Säcke

Wie in den letzten Jahren führen die FirmaTönsmeier/Hameln und die KreisAbfallWirtschaft Landkreis Hameln-Pyrmont im Landkreis Hameln-Pyrmont gemeinsam die Sammlung und Sortierung von Verpackungs-Leichtstoffen (Verpackungsmaterialien aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterial) durch.

Die Sammlung dieser Materialien mit dem "Grünen Punkt" erfolgt in Gelben Säcken. Die Abfuhr der Gelben Säcke wird 14-täglich vorgenommen. Die Entleerung von Containern erfolgt wie bisher im 14-täglichen oder 4-wöchentlichen Takt.

Die Gelben Säcke erhalten Sie kostenlos:
  • an den Sammelfahrzeugen der KreisAbfallWirtschaft und der Firma Tönsmeier Entsorgung GmbH
  • bei der Firna Tönsmeier Entsorgung GmbH, Dieselstraße 7 in Hameln
  • bei der KreisAbfallWirtschaft Landkreis Hameln-Pyrmont
    • auf dem Entsorgungspark Hameln
    • im Verwaltungsgebäude Ohsener Straße 98 der KreisAbfallWirtschaft in Hameln
  • an den Ausgabestellen in den Städten und Gemeinden "vor Ort". Siehe Sammelstellen.

Weitere Auskünfte erteilen die Kolleginnen aus der Abfallberatung (siehe Kontaktdaten rechts).

 

 

 

Der Gelbe Sack ist kein „Müllsack“ – sondern ein Sammelsystem für Verpackungen mit dem Grünen Punkt!

Damit sind nicht alle Kunststoffe, Metalle usw. gemeint, sondern nur Verpackungen.

Etwa die Hälfte der Materialien, die zur Zeit in den Gelben Sack geworfen werden, gehören dort nicht hinein.
Diese Fehlwürfe müssen aufwändig heraussortiert und teuer als Restmüll entsorgt werden. Die Duales System Deutschland AG als Auftraggeber für die Sammlung ist nicht bereit, dies zu finanzieren. Entsprechend werden die KreisAbfallWirtschaft und die Fa. Tönsmeier als Vertragspartner für zuviel Müll in den Gelben Säcken mit erheblichen Abzügen „bestraft“.

Deshalb überprüfen die Mitarbeiter der KreisAbfallWirtschaft und der Fa. Tönsmeier den Inhalt der „Gelben Säcke“ bei der Einsammlung. Wird festgestellt, dass die Säcke offensichtlich falsch befüllt sind, werden diese mit roten Aufklebern versehen und müssen leider stehen bleiben.

zurück zum Seitenanfang

In den Gelben Sack gehören

  • Kunststoffverpackungen, zum Beispiel Margarinebecher, geschäumte Schalen für Obst oder Gemüse (Styropor)
  • Joghurt-, Quark- und Sahnebecher (Aludeckel getrennt in den Gelben Sack)
  • Kunststofffolien, zum Beispiel Einwickelfolie, Beutel, Tragetaschen
  • Kunststoff-Flaschen, zum Beispiel für Spül-, Körperpflege- oder Waschmittel
  • Metallverpackungen, zum Beispiel Weißblechdosen, Verschlüsse, Tuben, Aludosen, -folien und -schalen, Aludeckel (getrennt vom Becher), pinselreine Farbdosen
  • Pinselreine Dispersionsfarbeimer (bitte Metallhenkel vom Eimer lösen)
  • Verbundstoffe, zum Beispiel Getränkeverpackungen (Tetra-Paks) für Saft und Milch

Bitte grob säubern und nicht ineinander stecken! Ein Auswaschen der Verpackungen ist nicht erforderlich!

zurück zum Seitenanfang

Nicht in den Gelben Sack gehören

  • Verpackungen von Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln, Lösemitteln, Säuren, Laugen, Mineralölen, Desinfektionsmitteln. Achtung: Verpackungen mit Schadstoffresten gehören in die Schadstoffsammlung!
  • Spraydosen mit Restinhalten, volle oder halbleere Behälter mit Essensresten
  • Medikamente und Spritzen
  • Altkleider und Schuhe
  • Windeln und Binden
  • Papier, Pappe, Karton
  • Glas
  • Dämmplatten aus Styropor, Renovierungsfolien
  • Hausmüll, wie zum Beispiel Videokassetten, Wischeimer, Babybadewannen, Kinderspielzeug, Kunstblumen

Bitte beachten Sie die Berichterstattung zum Pfand auf Getränkeverpackungen. Bepfandete Getränke-Verpackungen gehören nicht in den "Gelben Sack"!

zurück zum Seitenanfang

Die textlichen Inhalte dieser Seite können unter folgenden Lizenzbedingungen verwendet werden: Creative Commons Lizenzvertrag

Abfallberatung:

Frau Schnückel

Telefon: 05151/9561-36
E-Mail

 Foto Frau Schnückel

Frau Dr. Teichert-Hall

Telefon: 05151/9561-30
E-Mail

 Porträt  Frau  Dr. Teichert-Hall