Inhalt
Datum: 02.08.2022

Entsorgung von Batterien und Akkumulatoren

Fast überall, wo kabellose Elektroenergie gefragt ist, kommen Batterien und Akkumulatoren zum Einsatz. Batterien (nicht wieder aufladbar) und Akkus (wieder aufladbar) liefern jenseits der Steckdose Strom für mobile Anwendungen.

Im Laufe der letzten Jahre hat sich die „Batteriewelt“ verändert. Es werden immer leistungsstärkere Geräte mit höherem Leistungsbedarf auf den Markt gebracht, die in der Regel über Lithium-Ionen-Akkus verfügen. Diese Akkus finden z. B. Anwendung in Smartphones, Handys, Laptops, Haushalts-, Handwerks- und Gartengeräten (Staubsaugern, Bohrmaschinen, Rasenmähern), Spielzeugen, E-Autos, E-Bikes oder E-Scootern.

Bei ordnungsgemäßen Umgang stellen Lithium-Akkus kaum ein Sicherheitsrisiko dar.

Drei erst kürzlich aufgetretene Brandfälle an Batterie-Sammelstellen im Raum Hannover und Hameln geben jedoch Anlass, auf die zunehmenden Brandrisiken bei alten und beschädigten Akkus hinzuweisen.

Es wird empfohlen, entsprechende Sicherheitsmaßnahmen im Umgang mit Lithium-Ionen Akkus zu beachten:
• Akkus sollen vor Stößen, Druckbelastung, Herunterfallen und Beschädigung, zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen (Lagertemperatur aus der Betriebsanweisung ersichtlich) geschützt werden.
• Akkus sollen nicht komplett entladen oder überladen werden.
• Billige Ersatz-Akkus verfügen oftmals nicht über den Sicherheitsstandard der Original-Akkus!
• Der Ladevorgang soll nach Möglichkeit immer in einem Raum mit funktionierendem Rauchmelder und bestenfalls unter Aufsicht stattfinden! Idealerweise sind dabei Akkus und Ladegerät in einem brandsicheren Metallbehältnis zu platzieren.

Akkus sollten vor der Entsorgung von E-Geräten nach Möglichkeit aus dem Gerät herausgenommen und separat entsorgt werden. Besondere Vorsicht gilt bei beschädigten, ausgelaufenen, korrodierten Akkus und Batterien. Ganz besonders im Fall von Lithium-Akkus ist es zur Vermeidung von Kurzschluss und Brand ratsam, die Pole der Batterien und Akkus mit Klebeband zu isolieren.

Für ausgediente, große Lithium-Ionen-Akkus, so genannte „Hochenergie-Akkus“, wie sie etwa in E-Bikes oder E-Scootern Verwendung finden, gelten die Vorschriften des Gesetzes über Industriebatterien. Hier sind die Vertreiber/Verkäufer zur kostenlosen Rücknahme verpflichtet. Dies gilt auch bei Anbietern aus dem Internet.

Batterien und Akkus sind wegen ihres Ressourcen- und Schadstoffgehaltes fachgerecht zu entsorgen und gehören in keinem Fall in den Hausmüll. Sie sollen in erster Linie im Handel, überall wo Batterien zum Kauf angeboten werden, in die dort aufgestellten Sammelboxen abgegeben werden. Darüber hinaus werden Batterien und abnehmbare Akkumulatoren bis 500 g auf den Schadstoffsammelstellen im Landkreis und auf dem Entsorgungspark Hameln angenommen.
Lithium-Akkus über 500 g können direkt bei der Fa. PreZero in Hameln abgegeben werden. Sie werden dort in einem Spezialbehälter sicher aufbewahrt und zum Abtransport vorbereitet.

Über Tipps zur Verwendung und Entsorgung von Lithium-Akkus hatte Abfallberaterin Anne Schnückel bei einem Verbraucher-Tipp beim Lokalsender Radio Aktiv informiert. Sie finden den Beitrag in unserer Mediathek